Online Semester: Tipps und Tricks zu Onlinevorlesungen im Informatikstudium

Online Semester: Tipps und Tricks zu Onlinevorlesungen im Informatikstudium

Die derzeitige Situation zwingt Hochschulen zum Onlinesemester. Deswegen haben viele Informatikstudenten bedenken, die Vorlesungen nicht erfolgreich meistern zu können. Doch eigentlich brauchst du dir keine Sorgen zu machen! Es gibt viele Tipps und Tricks um das Informatikstudium auch in diesen Zeiten gut zu bewältigen. In diesem Artikel erzähle ich dir, wie du das Onlinesemester zum besten Semester deiner Studienzeit machst.

Das Onlinesemester im Informatikstudium

Online Semester: Tipps und Tricks zu Onlinevorlesungen im Informatikstudium
Foto von Eduardo Rosas auf Pexels

Aufgrund der aktuellen Lage stellen viele Hochschulen ihren Lernbetrieb um. Onlinelehre oder auch Onlinesemester heißt der neue Modebegriff. Das birgt viel Mehrarbeit für Professoren. Jahrelang ist die Digitalisierung von Vorlesungsunterlagen sehr schleichend vonstattengegangen.

Allerdings ist das nicht nur Schuld der Professoren. Auch die Rechtslage ist schwierig. Das öffentliche Anbieten von Vorlesungsunterlagen birgt vor allem im Urheberrecht gefahren. So können Übungsaufgaben aus Büchern ein Problem darstellen.

Zwar ist es den Professoren zu meist erlaubt diese Unterlagen zu Lehrzwecken zu nutzen, aber nicht für andere Zwecke. Ein öffentliches Anbieten der unterlagen kann Probleme nach sich ziehen.

Deswegen müssen auch die Hochschulen zunächst umdenken. Eine Universität braucht ein vernünftiges digitales System, in welchen Vorlesungskurse mit Passwörtern geschützt werden können. Denn so sind die Unterlagen nicht mehr öffentlich.

Verzeiht euren Professoren und eurer Hochschule also, wenn die Digitalisierung nicht ganz so rasch vonstattengeht, wie es jetzt eigentlich notwendig ist. Dennoch sollten Professoren daran arbeiten die Unterlagen möglichst schnell digital bereitzustellen.

Hier sind Vorlesungsaufnahmen immer eine gute Wahl. Gerade das ist ein großer Vorteil von der Onlinelehre. Studenten können die Vorlesungen endlich in ihrem eigenen Tempo betrachten.

Organisation im Onlinesemester

Das Foto zeigt einen Notizblock mit einer ToDo-Liste.
Foto von Glenn Carstens-Peters auf Unsplash

Eine ordentliche Organisation fällt vielen Studenten schon im normalen Studienbetrieb schwer. Ein Onlinestudium birgt hier gleich noch mehr die Gefahr hinter herzufallen. Doch eigentlich ist es ganz einfach immer am Ball zu bleiben. Wenn du ein paar einfache Regeln befolgst, dann ist auch das Onlinesemester gut zu schaffen.

Bereite dich auf das Semester vor

Vorbereitung ist alles. In diesem Fall ist die Vorbereitung des Onlinesemesters doppelt so wichtig. Denn ohne die richtige Planung verlierst du ganz schnell den Anschluss.

Zunächst musst du dir einen Überblick über deine Fächer verschaffen. Das bedeutet, dass du dir eine Liste deiner Fächer erstellst. Schreib das ruhig erstmal auf einen Zettel, sodass du die Liste wirklich vor dir stehen hast. Schreib dazu die Abkürzung und den ausgeschriebenen Namen des Fachs auf.

Dann solltest du dir noch aufschreiben, wann die Tutorien und Vorlesungen dazu sind. Normalerweise sollte es auch bei Onlinevorlesungen einen Vorlesungsplan geben.

Zwar musst du diesen Plan nicht zwingend einhalten, aber du kannst dir damit schonmal einen sehr guten Überblick verschaffen.

Diesen Überblick brauchst du auch im nächsten Schritt. Denn nun musst du dir die Lernmethoden für jedes Fach aufschreiben. Wenn du noch nicht weißt, welche Lernmethoden es so gibt, dann empfehle ich dir diese Artikel:

Lernen fürs Informatikstudium: Der #1 Guide (Teil 1)

Lernen fürs Informatikstudium (Teil 2)

Lernen fürs Informatikstudium (Teil 3)

Damit du herausfindest, welche Lernmethode du am besten nutzt, solltest du dich bei deinen Studienkollegen umhören. Es gibt immer Studenten, welche im Zweitversuch in einem Fach sind. Genau diese Leute solltest du finden. Hier kannst du dir nützliche Tipps holen.

Für manche Fächer ist es am besten sich nur auf Altklausuren zu beschränken. In anderen musst du die Übungsaufgaben machen. Manchmal geht es auch nur darum die ganze Vorlesung auswendig zu lernen.

Je nachdem kannst du die passende Lernmethode wählen.

Wochenplan

Du solltest dir nun einen Wochenplan erstellen. Dafür kannst du einen Kalender deiner Wahl nutzen. Wenn du lieber auf Stift und Papier stehst, dann ist ein schickes Notizbuch eine schlaue Investition.

Ansonsten kannst du auch einen Onlinekalender nutzen. Google Kalender ist zum Beispiel ein ganz gutes Tool. Es gibt aber auch noch andere, also mach dich hier ruhig ein wenig schlau.

Nun solltest du beginnen dir Zeiten zu blocken. Das bedeutet, dass du dir in der Woche feste Zeiten für die einzelnen Fächer einplanst.

Du musst die Vorlesungen nicht unbedingt live mit ansehen. Der Vorteil am Onlinesemester ist, dass du die aufgenommenen Vorlesungen ansehen kannst, wann du willst.

Aber aufgepasst: Nicht alle Professoren stellen ihre Vorlesung als Aufnahme zu Verfügung. Informiere dich hier also vorher.

Aber auch wenn du die Vorlesung nicht live mit ansiehst, solltest du sie sehr zeitnah ansehen. Plane dies also in einen Kalender mit ein.

Dazu solltest du auch die Tutorien und deine Lernzeiten eintragen. Wenn du dich gut Informiert hast und beschließt, dass du die Vorlesungen nicht ansehen willst, dann plane dir diese Zeit trotzdem als extra Lernzeit ein.

Plane deine Fächer also wochenweise. Sei dabei aber nicht zu streng mit dir. Denn oft ist es so, dass man sich viel zu viel vornimmt. Die Kunst in einer guten Planung liegt nicht darin seinen Tag komplett voll zu planen. Ganz im Gegenteil: Eine gute Planung zeichnet sich dadurch aus, dass du vernünftige Pausen und einen guten Anteil an Freizeit übrig hast.

Weekly Recap

Wenn du dich gut vorbereitet hast und alles gut durchgeplant hast, dann hast du eine gute Ausgangsposition für das Semester.

Aber das alleine reicht leider noch nicht. Wir leben in schnellen Zeiten. Es kann sich immer etwas ändern. Von Woche zu Woche kann es passieren, dass du einen Plan anpassen musst.

Das gehört zur Informatik und zum Studium einfach dazu: Flexibel zu sein.

Deswegen solltest du bei einem Onlinesemester und bei Onlinevorlesungen im Informatikstudium immer darauf achten, dass du dir Zeit nimmst deine Leistung und deine Ergebnisse zu reflektieren.

Nimm dir dazu einen festen Tag in der Woche. Es sollte immer zur gleichen Uhrzeit sein und auch fest in deinen Kalender eingetragen werden.

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass 20-30 Minuten eine gute Zeit dafür ist. Wenn du dieses Semester besonders viele Fächer hast, dann solltest du vielleicht eine Stunde einplanen.

In dieser Zeit schaust du dir genau an, was du diese Woche alles geschafft hast. Wenn es etwas gibt, was du unbedingt nachholen musst, dann solltest du dir es ganz oben auf die ToDo-Liste schreiben.

Solche Dinge sollten sofort nachgeholt werden. Sonst werden sie in deinen Gedanken zu schwerem Ballast. Diesen Ballast schleppst du dann wochen- oder monatelang mit dir rum.

Nutze die Zeit dann auch, um die nächste Woche zu planen. Schau dir noch einmal an was im Kalender steht. Wenn nächste Woche besonders viel ansteht, dann macht es vielleicht Sinn, bereits jetzt ein wenig vorzuarbeiten.

Dabei gilt aber die Regel: Vorarbeiten ist in Ordnung, aber Aufschieben sollte unter allen Umständen verhindert werden.

 

Nützliche Tools für die Onlinevorlesung

Ein Tablet und ein Stift in den händen eines Menschen
Foto von Roberto Nickson auf Pexels

In diesem Abschnitt möchte ich ein paar nützliche Tools vorstellen, welche dich im Onlinesemester unterstützen. Das Informatikstudium komplett als Onlinesemester zu bewältigen stellt Informatikstudenten vor ganz neue Herausforderungen. Wichtig ist die Selbstorganisation und die richtigen Programme und Tools um nicht den Anschluss zu verlieren.

Was natürlich nicht fehlen darf, ist ein Laptop oder ein Computer.

Onlinevorlesung mit OBS aufnehmen

Nicht jeder Professor stellt seine Vorlesungen online. Es ist nicht ganz so einfach jede Vorlesung aufzunehmen. Die Aufnahmen müssen verwaltet, gegebenen Falls bearbeitet und geschnitten sowie archiviert werden. Anschließend ist es eine weitere Herausforderung größere Videodateien hochzuladen. Je nach Internetverbindung kann dies durchaus einige Stunden bis Tage dauern.

Deswegen ist es sicherlich nützlich, wenn du weißt, wie man solche Vorlesungen selbst aufnimmt. Hier möchte ich dich aber kurz auf etwas Hinweisen: Nicht jeder Professor möchte, dass die Vorlesungen aufgenommen werden. Das bedeutet für dich, dass du im Zweifel deinen Professor zuerst fragen solltest.

Wovon ich in jedem Fall abraten möchte ist, dass du deine aufgenommenen Vorlesungen und aufgenommenen Tutorien anderen Studenten zur Verfügung stellst.

Zwar bin ich eigentlich immer ein Freund von Teilen von Unterlagen im Informatikstudium. Aber bedenke, dass Vorlesungsunterlagen und auch die Vorlesung selbst das Eigentum der Hochschule oder/und dem Professor/Tutor ist.

Es kann dich also schnell in Schwierigkeiten bringen, wen dein Professor oder die Hochschule in Erfahrung bringt, dass du Vorlesungsaufzeichnungen teilst. Nutze deine Aufnahmen also bitte nur für deinen Privatgebrauch und frage deinen Professor vorher.

Wenn du dies gemacht hast, dann kannst du dir die Software OBS ansehen. Diese Desktop-Aufnahmesoftware wird oft von Streamern eingesetzt aber auch von YouTubern, welche ihren Desktop aufnehmen und teilen möchten.

OBS für das Aufnehmen von Onlinevorlesungen im Informatikstudium einrichten

Wenn du OBS das erste Mal startest, dann führt dich ein Wizard durch das Setup. Beantworte die Fragen einfach so, dass du für Aufnahmen und nicht für Streaming optimierst.

Dann, im zweiten Schritt, siehst du die Oberfläche von OBS. Unten mittig findest du das “Source” Fenster. Hier drückst du einfach auf den “+” Plus-Button.

Wähle dort “Screen-Recording” oder “Desktop-Aufnahme”. Danach siehst du auch schon deinen Desktop im Aufnahmefenster. Die weiteren Fenster bestätigst du mit “OK”.

Im nächsten Schritt musst du kontrollieren, dass das Desktop-Audio richtig aufgenommen wird. Dazu schaust du dir den Regler in der Mitte des unteren Bereiches von OBS an.

Online Semester: Tipps und Tricks zu Onlinevorlesungen im Informatikstudium

Hier sollte der Regler für das Desktop-Audio ganz nach rechts gezogen werden. Damit wird das Desktop-Audio voll aufgenommen.

Möchtest du auch dein eigenes Mikrofon aufnehmen, zum Beispiel wenn du vorhast im Tutorium aktiv mit zu Sprechen, dann solltest du auch den Mic/Aux-Regler nach rechts schieben.

Danach musst du nur noch im Fenster rechts daneben auf “Start Recording” oder “Aufnahme starten” drücken. Schon wird das Video aufgenommen.

Online Semester: Tipps und Tricks zu Onlinevorlesungen im Informatikstudium

Ich empfehle dir in jedem Fall vor der Vorlesung oder dem Tutorium eine Testaufnahme zu tätigen. Schaue hier vor allem darauf, dass das Audio richtig aufgenommen wurde.

Kanban, Meistertask, ToDo-Liste

Eine Glühbirne auf einer Tafel, mit Gedankenblasen außen herrum
Bildautor: TeroVesalainen | TeroVesalainen @ pixabay.com

Im Informatikstudium fallen bei einem Onlinesemester sehr viele Aufgaben an. Du musst nicht nur alle Vorlesungen, Tutorien und Termine im Auge behalten, sondern darfst auch deine Übungen nicht vergessen.

Doch damit hört es nicht auf. Auch organisatorisch stehen viele Herausforderungen an. Bafög Anträge, Unterlagen, Wohnung, Rechnungen und vieles mehr können deine Gedanken dauerhaft belasten.

Um hier nicht den Durchblick zu verlieren, gibt es verschiedene Systeme und Tools die helfen können. Wer gerne mit Papier und Stift arbeitet, der sollte sich mal das Bullet Journal oder GID (Get It Done) von David Allen ansehen.

Für die anderen Informatikstudenten unter euch welche lieber digitale Lösungen bevorzugen, ist das Kanban System eine gute Wahl. Kanban ist ein weiteres Organisationssystem, welches von verschiedenen Tools und Software implementiert wird.

Ich persönlich nutze die Implementierung von MeisterTask. Dabei nutze ich lediglich die kostenlose Version, da diese für meine Zwecke absolut ausreicht.

Die Oberfläche von MeisterTask ist sehr aufgeräumt und gut erklärt. Dazu gibt es für die meisten Plattformen Apps und Software. Die App fürs Tablet funktioniert meiner Erfahrung nach sehr gut. Wenn du also noch nach einem Organisationssystem suchst, dann schau dir MeisterTask am besten Mal an.

Disclaimer: Das ist keine bezahlte Werbung. Lediglich meine persönliche Meinung, da ich das Tool selbst nutze.

Google Kalender

Wie bereits weiter oben im Artikel erklärt nutze ich sehr gerne Google Kalender. Es gibt aber auch von anderen Anbietern gute Kalender, welche du nutzen kannst.

Wichtig ist, dass der Kalender für dich ein Werkzeug ist und kein Ballast. Das bedeutet, dass du mit dir selbst nicht zu streng sein solltest. Denn dies führt nur zu weiteren Stress. Nutze einen Kalender, wenn du merkst, dass er dir Mehrwert bietet und dein Leben vereinfacht. Gib dir dafür ruhig mal 30 Tage Zeit ein Kalendersystem zu testen.

Wenn du dann merkst, dass es einfach nichts für dich ist, dann habe kein schlechtes Gewissen, wenn du keinen nutzt. Das Tool soll dich unterstützten. Wenn es das nicht tut, dann solltest du es nicht nutzen.

Fazit

Mit der richtigen Organisation und den richten Tools kannst du das Informatikstudium auch als Onlinestudium meistern. Ob das Onlinesemester die nächsten Jahre zum Standard wird, wird sich zeigen.

Es ist klar, dass sich Studenten sowie Professoren und auch Hochschulen an die neuen Gegebenheiten anpassen müssen. Manche kommen damit einfach besser klar als andere.

Ich hoffe, dass dir die Tipps und Tricks in diesem Artikel helfen, dein Onlinesemester gut zu schaffen.

Die Welt ist groß und es gibt viele weitere Hilfsmittel, Tipps, Tricks und Tools welche dir Helfen können. Vielleicht weißt du ja selbst den ein oder anderen Trick, der die ganze Situation viel leichter macht.

Wenn du also super Tipps hast, welche du mit anderen Teilen möchtest, dann ist die Kommentarfunktion hier im Blog der perfekte Ort dafür. Ich würde mich sehr freuen, wenn du uns erzählst, was dir hilft, um das Onlinestudium zu meistern.

Gerne kannst du uns auch erzählen, wie das Onlinesemester für dich so ist. Kommst du gut damit klar? Oder stellt es dich vor neue schwierige Herausforderungen?

Ich freue mich von dir zu hören!

Daniel

Quelle des Titelbildes:

Foto von Andrea Piacquadio auf Pexels

4 comments
  1. Toller und hilfreicher Beitrag!

    Ich befinde mich derzeit auch in meinem ersten Onlinesemester und da kommt mir dieser Artikel genau richtig. Den Vorschlag die Online-Vorlesungen mit OBS aufzuzeichnen finde ich sehr gut, das habe ich so noch gar nicht betrachtet. Ich denke, das ist auch vor allem für die Online-Übungen sehr hilfreich da diese meistens nicht aufgezeichnet werden. So hat man immer die Möglichkeit nachzuschauen, wenn man etwas nicht verstanden hat.

    1. Hallo Felix,

      vielen Dank für deinen Kommentar!

      Wenn du noch weitere Themenvorschläge hast, dann schreib sie gerne jederzeit in die Kommentare.

      Ich bin immer offen für Themen, die ihr gerne auf diesem Blog sehen möchtet.

      Viele Grüße
      Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was dir auch gefallen könnte