Ein Student sitzt mit den Armen über den Kopf verschränkt auf einer Bank

4 Gründe warum dein Informatikstudium scheitert (Und was du dagegen tun kannst)

Die Abbrecherquoten im Informatikstudium sind hoch. Laut einem Artikel von http://www.zeit.de studieren 43% der Studenten an Universitäten und  37% an Hochschulen nicht zu ende. Damit es dir nicht passiert, dass dein Informatikstudium scheitert, erfährst du in diesem Artikel was du vermeiden solltest.

1. Dein Informatikstudium scheitert, weil nicht klar was du im Informatikstudium eigentlich tust

Ein ToDo-Buch
Bildautor: Natalie B. | www.pexels.com/@natalie-b-11333

Ein bisschen Programmieren, vielleicht etwas Mathematik und irgendwas mit dem PC machen. So ist bei vielen der erste Eindruck, wenn man Informatik hört. Bei dir auch? Dann solltest du jetzt gut aufpassen, denn das ist nicht wirklich um was es in der Informatik geht. Das dein Informatikstudium scheitert, ist dann recht wahrscheinlich. Und das muss nicht einmal daran liegen, dass du es nicht schaffst. Vielleicht ist es auch einfach nichts für dich, und du hörst von selbst auf.

Informatik ist eine Wissenschaft, in der es um Abstraktion, Information, Probleme und Mathematik geht. Vom Silikon bis zur Webanwendung existieren zahlreiche Abstraktionsschichten, welche alle ihren spezifischen Job erledigen. Verarbeitet werden Informationen, welche mit zwei Zuständen (Null, Eins / True, False / An, Aus) dargestellt werden. Mathematisch kann man beweisen, dass manche Probleme nicht von Rechnern gelöst werden können. Man möchte Informationen verschlüsseln, Systeme absichern oder effizient übertragen. Und dies ist nur ein kleiner Teil der Wissenschaft, welche sich im Englischen Computer Science nennt.

Was wurde bisher nicht erwähnt? Programmieren. Programmiersprachen sind Werkzeuge, mit welchen du Arbeiten kannst. Ein Informatiker sollte Programmieren können, aber dies ist nur ein sehr kleiner Teil von dem, was ihn ausmacht. Dir stehen weit mehr Berufe offen, als der Job des Programmierers. Möchtest du nur Programmieren lernen dann ist ein Studium der Angewandten Informatik oder eine Ausbildung als Fachinformatiker vielleicht sinnvoller für dich.

 

2. Dein Informatikstudium scheitert, weil du es zu langsam angehen lässt

Eine Katze welche faul die Hände hoch streckt
Bildautor: Bolanu88 | pixabay.com

Vielleicht denkst du dir, dass du dein Studium in den ersten Semestern erst einmal langsam angehen lässt. So kannst du dich langsam an das Studium gewöhnen und machst dir nicht zu viel Stress. Das mag bei anderen Studiengängen vielleicht klappen, in der Informatik kann dies jedoch zu massiven Problemen führen.

Wie in Punkt 1 erwähnt, haben viele angehende Studenten eine falsche Vorstellung vom Studium. Damit diese nicht viele Semester etwas studieren, was sie eigentlich gar nicht wollen, sind die ersten beiden Semester oft bewusst sehr fordernd gehalten. Man sagt auch oft, die ersten beiden Semester sind zum “aussortieren” da. Übrig bleiben die Studenten, welche es wirklich ernst meinen.

Aus diesem Grund solltest du dich gleich am Anfang richtig reinhängen. Viele Fächer bauen auch aufeinander auf. Umso mehr du in den ersten beiden Semestern tust, um so leichter wird dir der Rest des Studiums fallen. Dazu gehört auch, sich rechtzeitig über Vorkurse zu informieren und diese zu belegen.

3. Dein Informatikstudium scheitert, weil du nicht erkennst wann es nötig ist ein Zwischensemester einzulegen

Du hast ein paar Prüfungen nicht geschafft? Keine Angst, das passiert vielen Informatikstudenten. MINT-Studiengänge sind eben nicht einfach. Viele Studenten machen in dieser Situation allerdings einen Fehler! Sie versuchen alle Fächer im nächsten Semester nachzuschreiben.

Das Bild zeigt einen Mann, welcher sich verzweifelt an die Stirn fässt.
Bildautor:
Nathan Cowley | www.pexels.com/@mastercowley

Sagen wir du hast zwei Prüfungen verhauen. Und sagen wir auch, dass du im nächsten Semester 5 Prüfungen regulär schreiben musst. Das bedeutet dein Pensum sind jetzt 7 Prüfungen. Leider passiert es nur allzu oft, dass Studenten sich aus schlechten Gewissen oder Angst zu diesen 7 Prüfungen zwingen. Natürlich ist es möglich 7 Prüfungen zu schaffen, aber ist es auch wahrscheinlich? Bevor du dich wirklich an ein so enormes Pensum wagst, solltest du dich erst einmal zurücklehnen und genau durchdenken was die Vor- und Nachteile sind.

Anstatt deine Kraft auf einige wenige Prüfungen zu konzentrieren und gut abzuschließen, kann es schnell passieren das du bei zu viel Fächern gleichzeitig Probleme bekommst. Stress, Motivation und verfügbare Zeit sind Faktoren welche schnell dazu führen, dass du bei einem zu hohen Pensum weniger Prüfungen schaffst, als wenn du dich auf weniger Prüfungen konzentriert hättest. Wenn du also statt den 5 Prüfungen gleich 7 schreibst, aber davon 3 nicht schaffst, weil es einfach zu viel zu lernen war, stehst du noch schlimmer da als vorher.

Viele Studenten überschätzen sich. Das kann schnell in einer Abwärtsspirale enden, bei der sich immer mehr ungeschriebene Prüfungen ansammeln. Bis du irgendwann so viele Fächer hast, dass es dir schlicht zu viel wird und du dein Studium abbrechen musst. Ich habe dies schon bei sehr vielen Leuten genau so erlebt. Denn ein paar Prüfungen zusätzlich zu schreiben, ist viel mehr Aufwand als nur für die Fächer zu lernen. Viele vergessen den enormen Stressfaktor, der hier dazu kommt. Dies gilt vor allem wenn man im Zweit- oder Drittversuch ist. Zusätzlich können sich die Fächer, welche du nachholen willst, mit den neuen Fächern überschneiden.

Was kannst du also dagegen tun? Früh genug ein Zwischensemester einlegen! Hast du erstmal ein paar Prüfungen nicht geschafft, zieh dir in Gedanken eine Grenze und sehe ein, dass du einfach etwas mehr Zeit brauchst. Es ist keine Schande ein Semester länger zu Studieren. Lass dir dies auch von niemanden einreden! Besser du legst selbst aus freien Stücken und früh genug ein Zwischensemester ein, als später zu einem oder zwei extra Semester gezwungen zu sein, weil sich einfach zu viel angesammelt hat. So ersparst du dir Stress. Außerdem gehört es zu einem starken Charakter, einsehen zu können wann man einen Schritt zurück machen sollte, um danach um so schneller wieder nach vorne gehen zu können.

4. Dein Informatikstudium scheitert, weil du denkst du kannst es alleine schaffen

Ein Student steht alleine am Strand
Bildautor: Lukas Rychvalsky | www.pexels.com/@lukas-rychvalsky

Das Studium ist schwer. Du wirst Probleme bekommen, wenn du versuchst alles allein zu schaffen. Du brauchst Leute um dich, welche dir Tipps geben können und dir helfen können, wenn du mal nicht weiter weist. Das Studium ist eine gute Möglichkeit Kontakte zu knüpfen, und das solltest du ausnutzen. Denn egal wie schlau du bist, du wirst irgendwann in Situationen kommen, in welchen dir dein Wissen nicht weiterhilft.

Also sei aktiv und versuche Leute kennen zu lernen welche mehr Erfahrung haben als du. Wenn dir nicht gleich solche Leute einfallen, dann versuche dich einfach mit allen gut zu stellen. Frag die Leute, mit denen du sprichst wo sie herkommen, was sie so tun, nach ihren Hobbys und so weiter. Wenn dir das schwer fällt hilft dir vielleicht einschlägige Literatur wie “Wie man Freunde gewinnt: Die Kunst, beliebt und einflussreich zu werden” von Dale Carnegie.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was dir auch gefallen könnte