Das Foto zeigt ein Smartphone mit bekannten social media icons.

Wie kann ich eine App wie WhatsApp oder Instagram programmieren?

Wie kann man eine App programmieren, so wie Instagram, WhatsApp, TikTok oder andere Social Media Apps aufgebaut sind? Nun, solche Apps bestehen nicht nur aus der App selbst, sondern auch aus dem Backend und weiteren Technologien. Nachdem ich diese Frage schon des Öfteren in sozialen Netzwerken und Frage-Plattformen gelesen habe, wird es Zeit ein etwas ausführlicheren Artikel darüber zu schreiben. Welche Programmiersprache sollte man hierfür zuerst lernen? Bei der Auswahl muss auf einiges geachtet werden. Wie solche bekannte Apps wie WhatsApp, Instagram, TikTok programmiert werden, erzähle ich dir in diesen Artikel.

Welche Programmiersprache brauche ich für das Programmieren einer App wie WhatsApp oder Instagram?

Handy in der Hand einer Person.
Photo von Daria Shevtsova auf Pexels

Für das App programmieren reicht dir eine einzige Programmiersprache pro Plattform. Für iOS nimmst du Swift und für Android nimmst du Kotlin. Aber das ist nur für die mobile App selbst, und diese ist tatsächlich nur die halbe Miete. Aber ja, eigentlich reicht dir Kotlin und Swift. Tatsächlich würde dir für vieles auch C++ reichen, denn auch in C++ kannst du Apps für iOS und Android schreiben. Aber zumeist ist besonders der Zugriff auf die UI (User Interface, Programmoberfläche) dann doch nur mit Kotlin oder Swift möglich.

Allerdings sind Kotlin oder Swift nicht deine einzige Wahl. Denn für iOS und Android kannst du auch mit anderen Sprachen programmieren. Vor Swift konntest du für iOS auch in Objective-C schreiben. Und die meisten Apps für Android sind in Java geschrieben. Jedoch erfreuen sich Swift und Kotlin deswegen immer größerer Beliebtheit, weil vielen Programmierern diese Sprachen beim App programmieren deutlich besser gefallen.

Alternativ kannst du auch sogenannte Cross-Plattform-Frameworks fürs App programmieren nutzen. Diese Frameworks helfen dir nur einen Code zu schreiben, welcher aber auf beiden Plattformen ausführbar ist. Manche können dabei nicht nur gleichzeitig Apps für iOS und Android, sondern auch für den Webbrowser erstellen. Zum Beispiel das Cross-Plattform UI-Framework Flutter. Hier kannst du gleich mehr über Flutter erfahren: Spannende Technologien: Flutter™ – Ein Einstieg. Alternativ gibt es auch noch Xamarin, mit welchen du in C# programmierst.

Aber so eine App besteht nicht nur aus der App Programmierung selbst. Irgendwo hermüssen ja die Daten kommen. Chats und Videos müssen auf einen Server gespeichert werden. Und hierfür musst du noch etwas mehr lernen. Bereit? Dann lies gerne weiter.

 

Das Backend

Das Bild zeigt ein Smartphone mit dem Text "Eat Sleep Code Repeat" auf dem Bildschirm.
Quelle des Titelbildes: Roman SynkevychDirektlink

Damit die verschiedenen Installationen der App miteinander kommunizieren können, benötigst du ein Backend. Damit ist das Programm gemeint, welches auf dem Server die Daten der Apps entgegennimmt und entsprechend weiter gibt. Eine solche Anwendung kann in so gut wie jeder Sprache geschrieben werden. Beliebt ist PHP, allerdings gibt es heftige Diskussionen, ob diese Sprache wirklich für sehr große Projekte eingesetzt werden kann. Genauso ist es mit Python. Anwendungen in Python sind sehr schnell geschrieben und die Sprache ist besonders einsteigerfreundlich. Allerdings ist die Sprache auch nicht unbedingt für sehr große Projekte geeignet, wo extrem viele Daten verarbeiten müssen. Alternativ kann man natürlich immer C++ nutzen. Für Einsteiger ist dies allerdings nur bedingt geeignet. Für das Programmieren einer App brauchst du also auch ein Backend. Das Backend besteht aber nicht nur aus der Serveranwendung.

Du brauchst natürlich auch eine Datenbank. Also musst du dich mit einer Datenbanksprache beschäftigen. Es bietet sich die Datenbank MySQL an. Es ist also auf jeden Fall sinnvoll dich mit Datenbankdesign zu beschäftigen. Und wenn du das tust, dann ergibt es Sinn sich gleich mit dem HTTP-Protokoll und REST-APIs zu beschäftigen. Für das App programmieren helfen auch Dienste wie Googles Firebase. Das könntest du dir alternativ zu Backend und Datenbank ansehen.

Weitere Technologien zum App programmieren

Zwei Bildschirme mit Sourcecode
Photo by Kevin Ku from Pexels

Du siehst also schon, dass für das Programmieren einer App einiges notwendig ist. Nicht nur die App selbst und die jeweiligen Konzepte für die Oberflächenentwicklung sind notwendig. Auch auf der Serverseite muss es ein Backend geben, also eine Anwendung, welche die Daten annimmt und in eine Datenbank schreibt bzw. Daten aus der Datenbank liest. Und solltest du planen Personenbezogene Daten zu verarbeiten, dann musst du dich auch mit dem Datenschutz beschäftigen. Gegebenenfalls musst du dich auch Einlesen wie du diese Daten auf deinem Server verschlüsselst.

Hinter so einer App steht also eine Menge an Infrastruktur. Doch solange die Anwendung nur von wenigen Usern genutzt wird, muss die Infrastruktur noch nicht so Leistungsstark sein. Es ist also durchaus schaffbar. Dann ist es aber auch noch notwendig die App richtig zu vermarkten. Denn von alleine wird deine App, so gut sie auch ist, nicht bekannt. Dazu möchtest du vielleicht eine Webseite erstellen. Hier kannst du ein CMS wie WordPress nutzen, aber meistens kommt man um etwas HTML und CSS nicht herum. Dies sind die beiden Sprachen, in welchen man Webseiten erstellt. Na ja, und dazu gehört auch wohl auch JavaScript. Aber das ist eine Diskussion für eine andere Zeit. Ich hoffe, du hast einiges über das Programmieren einer App gelernt. Wenn du noch Anregungen oder Fragen hast, dann schreibe gerne einen Kommentar.

 

Titelbild von Tracy Le Blanc auf Pexels

 

1 comment
  1. Danke, ein sehr interessanter Beitrag. Bei mir hat es leider nur für eine Ausbildung zur Fachinformatikerin, dass übersteigt dann doch meine Fähigkeiten. Mich würde mal interessieren wie / wo man Programmierer anheuern kann? Ich habe gehört in Ländern wie Ukraine, Indien oder Bangladesch gibt es viele. Aber wie kommt man an die ran? Was kosten diese Leute? Habe absolut kein Plan von Outsourcing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was dir auch gefallen könnte